Druckansicht der Internetadresse:

Kulturwissenschaftliche Fakultät

Facheinheit Ethnologie

Seite drucken

Recht in Afrika - African Legal Studies

Ansprechpartner:

Prof. Dr. Thoko Kaime

Informationen zum Nebenfach Rechtswissenschaften - Recht in Afrika:

Die afrikabezogene Rechtswissenschaft wird, sowohl im Bereich Forschung als auch Lehre, vertreten durch den Lehrstuhl African Legal Studies, dessen Inhaber Prof. Dr. Thoko Kaime ist.

Die Forschungsaktivitäten des Lehrstuhls konzentrieren sich auf internationales Menschenrechts- und Umweltvölkerrecht und deren Wechselwirkung mit den Rechtssystemen Afrikas. Diese Arbeiten zeichnen sich durch ihre interdisziplinäre Forschungsmethodik aus, die durch eine intensive Zusammenarbeit mit internationalen, insbesondere afrikanischen Partnern sowie durch eine enge Kooperation mit dem Exzellenzcluster "Africa Multiple", dem Institut für Afrikastudien und der BIGSAS in Bayreuth ermöglicht wird.

Anhand interdisziplinärer Forschung im Bereich internationaler Menschen- und Umweltrechte legt der Lehrstuhl seinen Fokus auf rechtliche Schnittstellen, Rechtmäßigkeit, öffentliche Beteiligung am Erlass von Vorschriften und politischer Umsetzung im Rahmen von Rechtsprechung und Institutionen. Diese Arbeit zeichnet sich durch ihre interdisziplinäre Forschungsmethodik aus, die durch eine intensive Zusammenarbeit mit internationalen, insbesondere afrikanischen Partnern sowie durch eine enge Kooperation mit dem Exzellenzcluster "Africa Multiple", dem Institut für Afrikastudien und der BIGSAS in Bayreuth ermöglicht wird.

Darüber hinaus legt der Lehrstuhl in der Lehre einen Schwerpunkt auf afrikanischen Rechtswissenschaften und des englische Common Law.

Des Weiteren besteht mit dem Tansanisch-deutschen Fachzentrum für Rechtswissenschaft (Tanzanian-German Centre for Eastern African Legal Studies, TGCL) ein vom Auswärtigen Amt durch den Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD) gefördertes und seit langem bestehendes Kooperationsprojekt fort. Das Zentrum bietet Master- und Doktorandenprogramme für die Ausbildung künftiger Führungskräfte in Ostafrika an. Dabei befasst sich das Studienprogramm mit dem Recht der regionalen Integration unter besonderer Berücksichtigung des Rechts der Ostafrikanischen Gemeinschaft (EAC). Dieser lebendige wissenschaftliche Austausch, unter der Leitung des TGCL, wird in Kooperation mit der School of Law der Universität Dar es Salaam und der Rechts- und wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Bayreuth umgesetzt.

Studien und Prüfungsordnung:

Die Prüfungs- und Studienordnung ist die juristisch, v. a. prüfungsrechtlich bindende Grundlage eines Studiengangs.

Sie finden die Prüfungsordnung der Kombifächer auf den Webseiten der Universität, alphabetisch geordnet nach Studiengängen. Es finden sich Änderungssatzungen (welche die Änderungen der SPOs in der Vergangenheit dokumentieren) sowie konsolidierte Fassungen (welche den aktuellen Stand der SPOs darstellen).

Bitte hier unter "Kombinationsfächer in Bachelorstudiengängen" zu "Rechtswissenschaften" scrollen und auf die aktuellste "Konsolidierte Fassung" klicken.


Verantwortlich für die Redaktion: Nadja Bscherer

Facebook Twitter Youtube-Kanal Instagram LinkedIn Blog UBT-A http://unibloggt.hypotheses.org/