Druckansicht der Internetadresse:

Kulturwissenschaftliche Fakultät

Facheinheit Ethnologie

Seite drucken
B.A. Interdisziplinäre Afrikastudien

B.A. Interdisziplinäre Afrikastudien

Name des StudiengangsEinklappen

Interdisziplinäre Afrikastudien

Umfang / AbschlussEinklappen
  • 180 LP
  • Bachelor of Arts (B.A.)
Studienbeginn / BewerbungsverfahrenEinklappen
  • ​Der Bachelor-Studiengang "Interdisziplinäre Afrikastudien" ist nicht zulassungsbeschränkt. Eine Studienplatz-Bewerbung ist nicht notwendig. Das Studium kann zum Wintersemester aufgenommen werden.
  • Die Immatrikulation vor Semesterbeginn erfolgt direkt über die Seite der Studierendenkanzlei, dort sind auch die zur Einschreibung notwendigen Dokumente aufgelistet. Die Studien- und Prüfungsordnung "B.A. Interdisziplinäre Afrikastudien" gibt über Zugang, Verlauf, Modulbereiche und Prüfungsleistungen detailliert Auskunft.
ZugangEinklappen
  • Allgemeine Hochschulreife
  • der Nachweis von Deutschkenntnissen mindestens der Niveaustufe B2 des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens für Sprachen bei Studienbewerberinnen und Studienbewerbern, die ihre Hochschulzugangsberechtigung nicht in deutscher Sprache erworben haben.
Konzept des StudiengangsEinklappen

Interdisziplinäre Afrikastudien mit sozialwissenschaftlichem Schwerpunkt untersuchen politische, kulturelle, religiöse, soziale und historische Beziehungen, Verflechtungen und Dynamiken in und mit Afrika. Dabei werden anhand der Beschäftigung mit afrikanischen Perspektiven bestehende Forschungsergebnisse der Regionalstudien (Area Studies) kritisch reflektiert. In einer global vernetzten Welt machen es sich die sozialwissenschaftlichen Afrikastudien zur Aufgabe, globale Interaktionen in ihrer Komplexität und ihrer jeweiligen Kontextbezogenheit zu verstehen.

Ziel und Aufbau des StudiengangsEinklappen

Das Studium der interdisziplinären Afrikastudien ermöglicht es Studierenden, fachübergreifend vergangene und aktuelle Themenkomplexe mit Bezug auf Afrika zu erarbeiten und zu verstehen. Sie erkennen, wie unterschiedliche fachliche Zugänge zu einer theoretisch und methodisch diversen Betrachtungsweise führen und können vielfältige Perspektiven kompetent unterscheiden, aber auch zusammenführen und anwenden. Das Studium baut auf der umfassenden Integration von Wissensbeständen aus unterschiedlichen Weltregionen auf. Dabei werden folgende übergeordnete Themen behandelt:

  • Interdisziplinäre sozialwissenschaftliche Perspektiven auf akfrikanische Kontexte
  • Epistemologien des Globalen Südens
  • Globale Verflechtungen mit Schwerpunkt Afrika und Globaler Süden
  • Zugehörigkeiten und ihre Wechselwirkungen mit lokalen und globalen Ungleichheiten
  • Vertiefung anthropologischer, politikwissenschaftlicher, soziologischer historischer und religionswissenschaftlicher Perspektiven in Bezug auf afrikanische Kontexte in einem Fach ihrer Wahl
  • Kenntnis relevanter Sprachen für die Afrikaforschung

Der Modulbereich A vermittelt einen Überblick über das akademische Feld der interdisziplinären Afrikastudien. Neben dem Kennenlernen grundlegender Konzepte setzen sich die Studierenden kritisch mit aktuellen Debatten innerhalb der Afrikastudien auseinander.

Die Veranstaltungen des Modulbereichs B sind grundlegend interdisziplinär ausgelegt. Globale Verflechtung, Zugehörigkeit und Ungleichheit dienen hierbei als Rahmen, anhand dessen unterschiedliche Fachperspektiven und methodische wie theoretische Zugänge zu empirischen Phänomenen erarbeitet werden.

Qualitative Methoden und Arbeitstechniken, sowie die Herausforderungen der empirischen Sozialforschung im und mit dem Globalen Süden, erlernen die Studierenden in den Veranstaltungen des Modulbereichs C.

In den Modulbereichen D/E/F/G erwerben die Studierenden grundlegende Kenntnisse in den Schwerpunktbereichen Sozial- und Kulturanthropologie (D), Soziologie/Politikwissenschaften (E), Religionswissenschaft (F) und Geschichte (G). Diese Schwerpunktsetzung dient der tiefergehenden Qualifikation in Hinsicht auf die Masterstudiengänge.

Kompetenzen in benachbarten Disziplinen werden im Modulbereich N vermittelt. Hier stehen den Studierenden eine Vielzahl von Wahlmöglichkeiten zur Auswahl. Die Studierenden entscheiden dabei selbst, ob sie ein Fach vertiefend bearbeiten wollen oder sich breiter orientieren.

Ergänzt wird die Ausbildung durch einen praxisorientierten Modulbereich (P), in dem die Studierenden erste Erfahrungen in studienrelevanten Arbeitsfeldern außerhalb der Wissenschaft sammeln. 

Abgerundet wird das Studium durch das Verfassen und Präsentieren der Bachelorarbeit, welche im letzten Studiensemester verfasst wird (Modul T).

Dokumente und Links zum StudiengangEinklappen
  • Studiengangsflyer
  • Modulhandbuch
  • Prüfungs- und Studienordnung
  • Informationen zum Studiengang auf den Seiten der Universität Bayreuth
Ansprechpartner*innenEinklappen

Verantwortlich für die Redaktion: Janine Nagat

Facebook Twitter Youtube-Kanal Instagram LinkedIn Blog UBT-A http://unibloggt.hypotheses.org/