Druckansicht der Internetadresse:

Kulturwissenschaftliche Fakultät

Facheinheit Ethnologie

Seite drucken

Claudia Liebelt

Liebelt Claudia 180x180 1.2019 Claudia Liebelt
Liebelt Claudia 180x180 1.2019

Kulturwissenschaftliche Fakultät
Lehrstuhl für Sozialanthropologie


Aktuelles

  • Übernahme der Gastprofessur mit dem Schwerpunkt Gender- und Diversity-Forschung des Fachbereichs Politik- und Sozialwissenschaften an der Freien Universität Berlin im WS 2019/20

Wissenschaftlicher Werdegang

  • Seit Dezember 2010: Akademische Rätin am Lehrstuhl für Sozialanthropologie der Universität Bayreuth
  • Juni 2019: Habilitation und venia legendi in Sozial- und Kulturanthropologie an der Universität Bayreuth
  • 2013-2018: Wissenschaftliche Leitung des DFG-Projektes "Ästhetische Körpermodifikationen und Weiblichkeit in einer globalen Stadt: Kulturen der Schönheit in Istanbul"
  • April-Juli 2017: Vertretung der W3-Professur für Sozialanthropologie, Universität Bayreuth
  • April-November 2010: Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Sozialanthropologie der Universität Bayreuth
  • Juli 2009-September 2010 Honorary Research Fellow am Research Institute for Law, Politics & Justice, Keele University (UK)
  • Juli 2007-Juli 2009: Post-Doc-Stelle im Forschungsprojekt 'In the Footsteps of Jesus and the Prophet: Sociality, Caring, and the Religious Imagination in the Filipina Diaspora' (Projektleiterin: Prof. Pnina Werbner), am Research Institute for Law, Politics & Justice, Keele University, im Rahmen des AHRC-Programms Diasporas, Migration, Identities
  • April 2008 Dissertation im Fach Ethnologie (summa cum laude): ‘Caring for the “Holy Land”: Transnational Filipina Care Workers in the Israeli Migration Regime’; internationale co-tutelle Betreuung durch Prof. Dr. Burkhard Schnepel (Martin-Luther-Universität Halle/Wittenberg), Prof. Dr. Eyal Ben-Ari (Hebrew University of Jerusalem)
  • 2005-2008: Kollegiatin des Graduiertenzentrums Asien und Afrika im globalen Bezugssystem (GZAA), Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
  • 2004-2007: Stipendiatin der Friedrich-Ebert-Stiftung; Auslandsstipendium (Israel) der Minerva-Stiftung (Max Planck Gesellschaft)
  • 1997-2003: Studium an der Universität zu Köln in den Fächern Völkerkunde, Soziologie, Islamwissenschaften und Kunstgeschichte
  • 2002-2003, 2004/4 Stud. Hilfskraft bzw. Wiss. Mitarbeit am Institut für Metereologie, Universität zu Köln, im Rahmen des interdisziplinären IMPETUS-Projektes (finanziert durch BMBF)

Derzeitige Ämter und Funktionen

  • Sie ist Mitglied des Netzwerks Gender, Queer, Intersectionality und Diversity Studies (GeQuInDi)
  • Sie ist Rezensionsredakteurin der Zeitschrift Sociologus, Journal for Social Anthropology
Liebelt Claudia 180x180 1.2019

Kulturwissenschaftliche Fakultät
Lehrstuhl für Sozialanthropologie


Forschungsgebiete

Claudia Liebelt absolvierte ihre Doktorarbeit am Institut für Ethnologie in Halle und ist derzeit Akademische Rätin am Lehrstuhl für Sozialanthropologie sowie Gastprofessoring für Gender & Diversity Studien an der Freien Universität Berlin. Bis vor kurzem war sie wissenschaftliche Leiterin des von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) geförderten Projektes Ästhetische Körpermodifikationen und Weiblichkeit in einer globalen Stadt: Kulturen der Schönheit in Istanbul (2013-2018), das in einer Habilitation mündete. 

Ihre Forschungsinteressen umfassen die Politische Anthropologie, Körper, Geschlecht und Sexualität, intime Arbeit sowie Islam und Säkularität. Im Zentrum ihrer Forschungsinteressen steht die Frage nach transnationalen Formierungen des Selbst und sozialen Aushandlungsprozessen von Gender, race und Klasse in Zeiten der globalen Vernetzung. Regional ist ihre Forschung im Nahen Osten und Nordafrika sowie in Südostasien verortet, mit längeren Feldforschungserfahrungen in der Türkei, Israel, Marokko, sowie auf den Philippinen bzw. zur philippinischen Diaspora.

Aufbauend auf ethnographischer Forschung in Schönheitssalons und -kliniken in Istanbuls größter Stadt Istanbul untersuchte ihre Habilitation den Prozess einer Normalisierung invasiver und nicht-invasiver ästhetischer Körpermodifikationen in der Herstellung städtischer Weiblichkeit. Normative Schönheit ist dabei keine essentialistische und messbare 'natürliche' Gegebenheit, sondern eine inkorporierte soziale Praxis. Diese ist in global verflochtene, transnationale, nationalstaatliche und städtische Schönheitsökonomien und normative Ordnungen eingebunden, deren medial verbreiteten Bilder, Produkte und Dienstleistungen von denjenigen, die sie 'affizieren,' auf verschiedenen Ebenen sozial verhandelt werden müssen. Das Forschungsprojekt analysierte diese Fragen aus einer intersektionell-ethnographischen Perspektive.

Von 2007–2010 arbeitete sie im Rahmen eines interdisziplinären Forschungsprojekt an der Keele University (Großbritannien) zu "Sociality, Caring and the Religious Imagination in the Filipino Diaspora" (2007-2010, Projektleiterin: Prof. Pnina Werbner). Sie ist Autorin von Caring for the 'Holy Land': Filipina Domestic Workers in Israel (Berghahn Books 2011), veröffentlichte u.a. in Citizenship Studies, Journal of Middle East Women's Studies, Feminist Review, Ethnos und Diaspora und gab zuletzt "Beauty and the Norm: Debating Standardization in Bodily Appearance" (mit S. Böllinger u. U. Vierke, Palgrave Macmillan, 2018) sowie “Gendering ‘Everyday Islam’” (mit P. Werbner, Contemporary Levant, 2018) heraus. Gemeinsam mit Lizza M. David drehte sie einen Film über philippinische Rückkehrmigrantinnen in Manila (Cycles of Care, Claudia Liebelt und Lizza M. David, UK/D 2011, 52 Minuten).

Sie ist Mitglied des Netzwerks Gender, Queer, Intersectionality und Diversity Studies (GeQuInDi),  Gründungsmitglied und Sprecherin der Arbeitsgemeinschaft "Gender & Sexualitäten | Queere Anthropologie" innerhalb der Deutschen Gesellschaft für Sozial- und Kulturanthropologie (DGSKA) und Rezensionsredakteurin der Zeitschrift Sociologus – Journal for Social Anthropology.

Liebelt Claudia 180x180 1.2019

Kulturwissenschaftliche Fakultät
Lehrstuhl für Sozialanthropologie


Publikationen

Jahrgang    2019   2018   2016   2015   2014    alle Jahre

2015

Alber, Erdmute; Drotbohm, Heike; Liebelt, Claudia; Skornia, Anna Katharina; Lidola, Maria; Leinaweaver, Jessaca; Thelen, Tatjana; Häberlein, Tabea; Coe, Cati; Feldman-Savelsberg, Pamela
Anthropological Perspectives on Care : Work, Kinship, and the Life-Course
Hrsg.: Alber, Erdmute; Drotbohm, Heike
New York, USA : Palgrave Macmillan, 2015. - X, 237 S.

Rez.: Chirinos, Carlos: Lectures sur le Thème, In: Ethnologie francaise 2018/3

Liebelt, Claudia
The Gift of Care : on Filipina Domestic Workers and Transnational Cycles of Care
In: Alber, Erdmute ; Drotbohm, Heike(Hrsg.): Anthropological perspectives on care : work, kinship, and the life-course - Basingstoke: Palgrave Macmillan, 2015. - S. 23-42

Liebelt Claudia 180x180 1.2019

Kulturwissenschaftliche Fakultät
Lehrstuhl für Sozialanthropologie


Claudia Liebelt
Akademische Rätin

Universität Bayreuth
Gebäude: GW II
Raum: 00.02
Universitätsstraße 30
​D-95447 Bayreuth

Telefon: +49 (0)921 / 55-4112
E-Mail: claudia.liebelt@uni-bayreuth.de
Homepage: Ethnologie | Universität Bayreuth

Facebook Twitter Youtube-Kanal Instagram Blog http://unibloggt.hypotheses.org/