Afrikas künftige Umwelt - Konzepte der Aneigung und Konservierung von Natur

Förderung: Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)

Leitung: Michael Hauhs (Ökologische Modellbildung); Georg Klute (Ethnologie); Detlef Müller-Mahn (Bevölkerungs- und Sozialgeographie);

Kurzbeschreibung: Wir untersuchen den Umgang mit und die Wirkung von Zukunftsvisionen auf Mensch-Umwelt-Beziehungen in Afrika. Möglichkeiten und Voraussetzungen von Zukunft sind an die jeweiligen Umwelten von Gesellschaften gebunden. Daher erwarten wir fundamentale Unterschiede zwischen Zukunftsentwürfen innerhalb Afrikas und auch in den afrikanischen Diasporas. Im Zentrum des interdisziplinären Forschungsdesigns stehen neue Instrumente der ökologischen Modellbildung, mit denen die bestehende Kluft von Natur- und Kulturwissenschaften überbrückt werden kann.

Unsere Untersuchungen finden im Rahmen des BMBF-Vorhabens des Instituts für Afrikastudien der Universität Bayreuth "Zukunft Afrika: Visionen im Umbruch" statt, das sich wie folgt zusammenfassen lässt:

Die verbindende Leitidee des Vorhabens "Zukunft Afrika" richtet sich auf die Dimension der Zeit und transzendiert damit die in die Kritik geratene räumliche Fixiertheit der Regionalwissenschaften. Diese Perspektive erfordert eine Verknüpfung zwischen regionalwissenschaftlichen und systematischen Disziplinen.