Flyer zum Studiengang

Antrag auf Überprüfung der Zulassungsvoraussetzungen

Studien- und Prüfungsordnung (Fassung 5. Oktober 2011)

Modulhandbuch (Stand September 2013)

Koordination:
1. Anlaufstelle: Nora Leichtle, Zi 0.17, GW II, Tel: 0921 55 4129, ethno.kugea-koordination@uni-bayreuth.de

Studiengangsmoderator:

Prof. Dr. Dieter Neubert, Zi 0.10, GW II, Tel: 0921 55 4119, dieter.neubert@uni-bayreuth.de

Vorsitzender Prüfungsausschuss.
Prof. Dr. Dieter Neubert, Zi 0.10, GW II, Tel: 0921 55 4119, dieter.neubert@uni-bayreuth.de

 

M.A. Kultur und Gesellschaft Afrikas

Name des Studiengangs: Kultur und Gesellschaft Afrikas

Abschluss: Master of Arts (M.A.)

Umfang und Regelstudienzeit: 4 Semester (120 LP)

Studienbeginn: Wintersemester

Zugang: keine Zulassungsbeschränkungen; Antrag auf Überprüfung der Zulassungsvoraussetzungen bis zum 15. Juli

Der Masterstudiengang setzt einen BA-Abschluss in „Kultur und Gesellschaft Afrikas“, „Afrikanische Sprachen, Literaturen und Kunst“ oder einen vergleichbaren BA-Abschluss voraus. Dieser kann aus den disziplinären Bereichen der Ethnologie, Soziologie, Entwicklungssoziologie oder Entwicklungspolitik, Geschichte, Kunstwissenschaft, Museumswissenschaften, Kulturmanagement, Romanistik, Anglistik und Literaturwissenschaften kommen.

Konzept des Studiengangs

Der Master-Studiengang "Kultur und Gesellschaft Afrikas" richtet sich insbesondere an Studierende mit einem ausgeprägten wissenschaftlichen Interesse an gegenwärtigen Gesellschaften und kulturellen Prozessen in Afrika.
Im Zentrum steht eine fokussierende Auseinandersetzung mit zwei ausgewählten Bereichen der Afrikawissenschaften sowie ein Studienprojekt. Die beiden gewählten Fächer können als Wahlpflichtmodule Kombinationen der folgenden Disziplinen sein:

• A  Ethnologie

• B  Entwicklungssoziologie und Entwicklungspolitik

• C  Geschichte Afrikas

• D  Kuration und Kunst

• E  Études Francophones

• F  Anglophone Literatur- und Kulturwissenschaft Afrikas

Der Studiengang fördert und entwickelt Grundfähigkeiten und führt die Studierenden in zwei Disziplinen sowie disziplinenübergreifend an ausgewählte Themen und zu wissenschaftlicher Kompetenz. Zusätzlich zu den gewählten Wahlpflichtmodulen werden drei Pflichtmodule angeboten. Diese umfassen:

• G Studienprojekte

• H Ergänzende Afrikastudien

• I Vertiefung

Das Pflichtmodul G dient Vorbereitung, Durchführung und Nachbereitung eines sechs- bis achtwöchigen Studienprojekts (z.B. Lehrforschungen, Archivaufenthalte oder Kulturprojekte) aus dem die Masterarbeit hervorgehen soll, sowie dessen Einbindung in theoretisch-konzeptionellen Fragen. Methodisches Ziel ist das praktische Einüben der bisher erworbenen Kenntnisse zur Forschungspraxis anhand eines ausgewählten Themenbereichs.

Lehrforschung 2015 in Äthiopien

Lehrforschung 2016 in Uganda

Zielsetzung des Studiengangs

Die vertiefte Auseinandersetzung mit einem Forschungsthema im Rahmen des Studienprojekts bietet eine hoch anschlussfähige Qualifikation sowohl für eine wissenschaftliche Laufbahn, als auch für außeruniversitäre Berufsfelder. Das MA-Studium bildet die Voraussetzung für weiterführende Studien (Aufbaustudium, Promotion) im Bereich der Afrikawissenschaften. Neben der Qualifikation für Tätigkeiten in der Wissenschaft werden die Absolventen auch in die Lage versetzt, durch die vermittelten wissenschaftlichen Fachkenntnisse über Kultur und Gesellschaft Afrikas interdisziplinär zu arbeiten und dabei anspruchsvolle Zusammenhänge theoretisch als auch empirisch anzugehen. Die fundierte Methodenausbildung ermöglicht es den Absolventen Fragen und Probleme erfolgreich zu erkennen, zu deren Lösung beizutragen und sich damit individuell auf spezifische Arbeitsfelder vorzubereiten. Diese können sich, je nach Modulwahl und Studieninteresse beispielsweise in der Entwicklungszusammenarbeit, im Kultur- und Medienbereich, im Tourismus, bei internationalen Organisationen sowie in der Diplomatie befinden.

Die Universität Bayreuth ist einer der wichtigsten europäischen Standorte für interdisziplinäre Afrikaforschung mit mehr als 40 Professoren und Dozenten, die Afrika als Forschungsschwerpunkt gewählt haben. Die Bayreuth International Graduate School of African Studies (BIGSAS) wird durch die Exzellenzinitiative des Bundes und der Länder gefördert und bietet erfolgreichen Absolventen des Master-Studiengangs die Möglichkeit eines vertieften Promotionsstudiums.